top of page
  • Steffen

Meat-the-Master und Beef-Bottle-Party 2023

Von Dennis Berensmeier (Vertriebssteuerung)


Meinen Bericht letztes Jahr durfte ich noch mit der erleichterten Feststellung beginnen, nach langen Entbehrungen endlich wieder feiern zu dürfen. Für dieses Jahr muss ich festhalten: Der Corona-Kater ist endgültig vorbei. Es wird wieder gefeiert, was das Zeug hält und vor allem ganz groß aufgefahren!



Bereits die Meat-the-Master Party am Freitag ließ mit Blick auf die Partner-Liste keine Wünsche offen. Wolfgang Müller, Stefan Marquard und das Team von Burnhard präsentierten ihre Interpretationen von Surf & Turf, bei Björn Terhorst (Time to Meat) und David Pietralla (Meatheaven) ging es schweinisch zu, Pio-Geflügel gab es bei Kilian Holland (Altes Gewürzamt) und die Rinderfraktion wurde mit Irish Hereford Prime von Manuela Höhne (Big Green Egg) sowie dem Team von Lucki Maurer verwöhnt – Lucki selber hatte den ersten Abend leider aufgrund des Chaos am Münchner Flughafen verpasst.


Nicht fehlen in der Aufzählung darf natürlich der legendäre Jochen Gaues mit seinem ebenso legendären Brot, der Stand von Parmigiano Reggiano, an dem ich selbst gemeinsam mit Marcel Kiefer mit ausgeben durfte und last-but-not-least für mich das optische Highlight des Abends, das Asado-Lamm von Marcel Speidel (Edelbeef).



Den Genüssen von Gin (Reisetbauer), Whisky (German Whisky Brothers) und Zigarren (Carlos André) musste ich leider an diesem Abend entsagen, ein guter Café von Lavazza beendet allerdings meinen Abend. Danach war es eine Freude zu sehen, wie wunderbar sich alle Anwesenden amüsierten und auch das schlechte Wetter, das den Tag über noch drohend über der Veranstaltung gelegen hatte, war längst vergessen.


Obwohl es eigentlich schwer vorstellbar war, sollte die Beef Bottle Party am Samstag tatsächlich – zumindest für mich gefühlt – noch einen draufsetzten. Insgesamt 41 kulinarische Schwergewichte (24 Food- und 17 Getränke-Partner) hatten ihr Kampfgewicht in den Ring geworfen. So konnten unsere Food-Stationen 6 (!) Michelin-Sterne auf sich vereinen.



Wie gehabt wurden alle Zubereitungsarten für den Fleischgenuss abgedeckt. Mit insgesamt 5 Food-Stationen mit Fischgerichten hatte Seafood in Referenzqualität wieder einen großen Stellenwert, so die Gillardeau Austern von Bos Food und die Gerichte von Tristan Brandt**, Alex Wulff*, Stefan Marquard mit Christoph Brand und von Volker Beuchert. Darüber hinaus gab es Wagyu, US Beef, Irish Hereford Prime, Joselito Ibérico sowie LiVar Schweinefleisch, Geflügel, Lamm und viele weitere Köstlichkeiten.


Ich möchte eigentlich alle Partner an dieser Stelle noch einmal aufzählen, aber das würde den Rahmen dann doch sprengen. Für viele Gäste waren natürlich Dan und Roger Morgan als „echte Cowboys“ wieder ein Highlight zum Anfassen. Wann hat man schonmal die Gelegenheit, mit einem berühmten Rinderzüchter in näheren Austausch zu treten?



Ich selber hatte an diesem Abend die große Freude, mit einem der bekanntesten Köche Deutschlands (obwohl er Österreicher ist) zusammenarbeiten zu dürfen. Johann Lafer hatte gemeinsam mit Jörg Leroy ein beeindruckendes Gericht für die Partygäste vorbereitet: Sein US Beef Flank Steak mit Mango-Tomaten-Melonen-Salsa und Chimichurri war eine perfekte Ansprache aller Geschmacksrichtungen. Wie ein begeisterter Leser, der jede Seite mit Freude umblättert, hat der Gast bei jedem Bissen eine neue Geschmacksentwicklung festgestellt. Chapeau.




31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page