• Steffen

MEAT THE MASTER PARTY Vol. 4

von Steffen Seidel - Marketing Manager B2B



Immer die Ruhe bewahren...


„Lasst euch Zeit, seid ganz entspannt und habt ein super Erlebnis mit unseren Gästen.“ Allen eine gute Zeit zu geben und den intensiven Kontakt zu genießen, Gespräche zu führen und fachzusimpeln, wie es im normalen Tagesgeschäft eben nicht möglich, darum geht es bei MEAT THE MASTER und Wolfgang Otto hat genau die richtigen Worte gefunden um uns in diese Stimmung zu versetzen.



Eine halbe Stunde ist jetzt noch Zeit bis zum Einlass. Spannung und Vorfreude steigen. Am Lavazza Stand genieße ich noch einen doppelten Espresso und diskutiere die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Marketing bei Kaffee und Fleisch. Schade, dass die Zeit so schnell umgeht, aber da kommen auch schon die Gäste. Also, ab an den Stand! Ich stehe im Lager (heute unsere Tanzfläche) und darf Wasser und Limo ausgeben. Neben mir stellen sich Ute und Thomas schon auf den großen Run auf den Wein ein. Der dürfte beim Wasser wohl erstmal ausbleiben…



Wolfgang begrüßt die Gäste


Der wichtigste Teil des Abends beginnt mit der traditionellen Begrüßung der Gäste durch Wolfgang Otto und natürlich der Vorstellung unserer Partner an den einzelnen Stationen. Im Lager hört man Applaus und Lachen; die Stimmung ist super. Nachdem das „Schicken“ begonnen hat wird es wuselig im Street Food Bereich.



Natürlich sind wir gespannt, wie die einzelnen Stände ankommen. Optisch ist alles überragend, aber auch richtig abwechslungsreich. Die Beefhammer von Elements of Fire machen schon richtig was her. Gegenüber gibt es bei Frederik Wussler und Burnhard Short Ribs und Bigote de camarón, wobei die herrlich dekorierten Paletten vor dem Stand auf jeden Fall auch ein absolutes optisches Highlight sind. Der Smoker von David Pietralla (Meatheaven) und die BBQ Baskets von Marcel Speidel (Edelbeef) wirken sowieso immer. Also ich könnte mich nicht entscheiden, wo ich anfangen sollte. Zum Glück kann man ja alles probieren…


Komplettiert wird der Street Food Bereich von Big Green Egg – da raucht es auch richtig! – sowie dem Parmigiano Reggiano Wagen von Oliver Röder und natürlich dem Brotstand von Jochen Gaues. Was will man mehr? Außer natürlich in den Innenhof zu gehen und gleich mal von Stefan Marquard begrüßt zu werden. Eine wunderbar gebeizte Joselito Ibérico Presa mit Joghurt, Walnuss und Kokos-Karotten erwartet die Gäste hier. Grandios. Dazu kann man sich dann gleich noch ein Craft Bier von Crew Republic gönnen, aber hallo!



Auf der Wiese steht unser eigener OTTO GOURMET Stand mit den „Sloppy Joe“ Hot Dogs. Als Highlights daneben stehen Robbe & Berking mit einem tollen Auto sowie die Rauch Lounge und der Stand von Carlos André (da muss ich auf jeden Fall nach Dienstschluss noch vorbei!). Fehlt noch der „Nachtisch“, den gibt es in der Küche bei Sabrina Schulz von Original Beans und am besten ein guter Kaffee von Lavazza zum Abschluss. Den gibt es im Lager.



Die Party


Das Lager ist dann auch gleich der richtige Ort, um zum geselligen Teil überzugehen. Von Anfang an geht es hier richtig rockig zu, was ich sehr positiv finde (aber Musikgeschmack ist ja bekanntlich subjektiv). Es sind jetzt ca. 22.00 Uhr und die Reisetbauer Blue Gin Bar hat richtig gut zu tun. Ute und Thomas am Weinstand neben mir auch. Ich genieße dagegen das Mitleid und die aufmunternden Sprüche derer, die meinen Stand so schnell und unauffällig wie möglich passieren, nur um mir zu versichern, man werde in ein paar Stunden mal vorbeischauen.



Dann werden die Tische abgeräumt und es geht auf die Tanzfläche. Zuerst zaghaft, aber dann werden es doch immer mehr. Die Party ist im vollen Gange und es kommen jetzt langsam aber sicher auch immer mehr Partner von unseren Food Station dazu, die zwar erschöpft aber doch glücklich und zufrieden den wichtigsten Teil des Abends hinter sich gebracht haben.


Für mich geht es jetzt noch ein paar Stunden weiter. Bis kurz nach 1 Uhr gebe ich Getränke aus, fülle Kühlschränke auf und führe dabei jede Menge netter Gespräche. Entspannter Abend, so wie Wolfgang es vorgegeben hat. Schließlich werde ich von Eva aber doch in meinen wohlverdienten Feierabend entlassen und kann mich auch ein wenig unter das Publikum mischen.



Der Ausklang


Am Stand von Carlos André (vielen Dank an dieser Stelle für die Zigarre und die tolle Beratung!) treffe ich auf Carrie Morgan von der Morgan Ranch. Wir hatten uns vor einer Woche bereits per Video-Call kennengelernt und einen gemeinsamen Instagram Fahrplan vereinbart (Spoiler: der Morgan-Ranch-Tuesday wird kommen). Wie schön, dass wir nun die Gelegenheit haben, persönlich miteinander zu reden und uns besser kennen zu lernen. Wir diskutieren über die Sporen an Roger Morgans Stiefeln und ein paar Reittipps für meine Tochter gibt es obendrauf. Dazu die Zigarre – perfekter Feierabend!



Bevor es dann nach Hause geht, stehe ich noch mit den Jungens von Burnhard zusammen, diskutiere über Social Media Strategien und tausche Visitenkarten. Montag wollen wir uns dann mal zusammen telefonieren. Aber erstmal werden wir jetzt vom Eventteam freundlich aufgefordert, den Abend doch zu beenden. Recht haben sie und sich ihren Feierabend auch redlich verdient. Und auch mein Tag dauert inzwischen schon über 22 Stunden. Zeit, die Party zu beenden und sich auf nächstes Jahr zu freuen.

42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen