• Steffen

Unsere Qualitätskriterien

Aktualisiert: 5. Apr.

Mit gutem Gewissen genießen - garantiert!



Mit genetisch gut veranlagten Rassen lässt sich effektiv arbeiten. Mehr noch: Das, was die Rasse ausmacht, ist die Basis für optimale Fleischprodukte. Ein Züchter, der sein Handwerk versteht, also seinen Tieren und somit deren Fleisch genügend Zeit gibt, sich zu entwickeln, um sie im dementsprechend besten Alter zu schlachten, ist Gold wert! Das Ergebnis ist somit (fast) unbezahlbar: Perfekt gereiftes Fleisch für den perfekten Genuss.


1. Züchter, die auf beste Fleischrassen setzen

Die Genetik eines Tieres beschreibt die biologischen Voraussetzungen einer bestimmten Rasse oder einer Kreuzung mehrerer Rassen. Diese biologische Voruassetzungen sind das entscheidende Kriterium. Bestimmte Rassen haben von Natur aus ein optimales Verhältnis von Muskelmasse zu Fettmarmorierung. Hier liegt das Geheimnis des guten Geschmacks.


2. Natürliches Futter und tierartgerechte Haltung

Eine die individuellen Bedürfnisse der Tiere beachtende, traditionelle Fütterung mit reichlichem Weidegang, wenn möglich einer ganzjährigen Freilandhaltung, sowie ein reichliches Platzangebot und die Konzentration auf kleine Herden charakterisieren eine artgerechte Tierhaltung. Durch die Fütterung des Tieres, nimmt der Züchter erheblichen Einfluss auf den späteren Fleischgeschmack. Die Strucktur des Fettes, des wichtigsten Geschmackträgers, ändert sich je nach Wahl des Futtermittels.


3. Optimales Schlachtalter

Alle Tierarten weisen eine deutlich bessere Fleischqualität auf, wenn ihnen die Zeit für ein natürliches Wachstum gegeben wurde. Ein Tier, bei dem die Körperentwicklung vor der Schlachtung nahezu abgeschlossen war, hatte nicht nur ein erfüllteres Leben, es bietet auch einen höheren Genuss. Dieser hohe Genuss, wird dadruch verstärkt, dass die Tiere bei der Schlachtung wenig Stress ausgesetzte werden. Dadruch werden Fehlreifungen wie DFD (dark,firm,dry) oder PSE (pale,soft,exudative) vermieden.


4. Perfekte Reifung

Der Vorgang der Reifung macht das Fleisch erst zart und genießbar. Fleisch, das für den Verzehr bestimmt ist, sollte daher gut abgehangen sein. Dieses „Nichtstun“ braucht jedoch seine Zeit. Bei der Fleischreife zermürben natürliche Enzyme das durch die Schlachtung stark erhärtete Muskeleiweiß. Die Dauer der Fleischreifung ist für alle Tierarten unterschiedlich. Bei Rindern dauert dieser Vorgang mindestens zwei Wochen, bei Schweinen reichen durchaus schon wenige Tage. Erst danach bricht auch das Bindegewebe auf und lässt das Fleisch zart und genießbar werden.


5. 100%ige Rückverfolgbarkeit

Wissen wo’s herkommt. Den Menschen kennen, der sich für Tier und Qualität verantwortlich fühlt. Einfach ein gutes Gefühl haben. Gerade wenn es um ein sensibles Lebensmittel geht. Zu allen unseren Züchtern, Erzeugern und Lieferanten pflegen wir einen engen Kontakt. Durch diesen regelmäßigen Austausch wissen wir alles über die Zuchtbedingungen der Tiere. Wir kennen unser GUTES FLEISCH.


Fleisch ist Vertrauenssache. Durch unsere sichergestellten Qualitätskriterien, kann jedem Stück Fleisch von OTTO GOURMET zu 100% vertraut werden!

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen